Das Herz auf der richtigen Seite – „Bürgerküche Cuxhaven“ öffnet sich für die Menschen der Stadt

Zur offiziellen Eröffnung der Bürgerküche in Cuxhaven am Samstag erhielt Küchenleiterin Inge Bühner einen Blumenstrauß   Foto: jt

CUXHAVEN jt ∙ „Diakonie ist jetzt vorbei – das habt ihr genau richtig gemacht“, war die einhellige Meinung der Premierengäste. Seit 5. April startet die Bürgerküche Cuxhaven e.V. am neuen Ort, Kapitän-Alexander-Straße 50 (Wasserseite). Gekocht wird, wie bisher, am Dienstag und Donnerstag nach Vorbestellung. „Wir liefern das Essen nach Hause, freuen uns aber auch, wenn unsere Gäste das Essen bei uns in der Zeit von 12 bis 13 Uhr abholen“, so Küchenleiterin Inge Bühner.

„Ich bin in einem Haus groß geworden, da haben wir uns in der Küche getroffen“

Am Samstag wurde die Einweihung mit einem illustren Programm gefeiert. Für maritime Klänge sorgte der Shanty-Chor Cuxhaven mit „Kombüsen-Songs“, in denen die Kulinarik im Mittelpunkt stand.

„Ich bin in einem Haus groß geworden, da haben wir uns in der Küche getroffen“, sagte Oberbürgermeis­ter Uwe Santjer in seinem Grußwort. Dort war immer Herzenswärme und jeder war willkommen. Wenn für vier gedeckt war, wurden auch sechs satt. Genau das sei auch hier der Fall, zog er die Parallele. Wenn mein Zuhause damals der herzlichste Raum die Küche war, so hat Cuxhaven heute eine Küche mit Herzenswärme, mit gutem Essen und mit tollen Menschen. Großartig, dass es euch gibt. Ich glaube, dass ihr vielen Menschen helfen werdet. Eure Arbeitskraft und Lebensfreude ist ein ganz großer Schatz“, sagte er an die Ehrenamtlichen gerichtet.

Ein Blick zurück: Nachdem die Diakonie ins City-Center Cuxhaven umgezogen war, reichten die Räumlichkeiten für die Wärmestube nicht mehr aus. Nach einem temporären Projektstopp vonseiten der Diakonie wurde man initiativ. Zunächst wurde in Kooperation mit der BBS mit ihren Koch-Azubis in der Lehrküche gekocht. Dann kam man mit AFH-Eigentümer Norbert Plambeck ins Gespräch. Kurzzeitig wurde die Küche des Eventkontors in den Hapag-Hallen genutzt, bis man in den leerstehenden Räumlichkeiten an der Kai-Seite der Kapitän-Alexander-Straße 50 ideale Räumlichkeiten fand.

Alles habe man unterbringen können; auch die zwei Jahre alte Küche, die aus Spendengeldern finanziert wurde, habe man in großen Teilen mitnehmen dürfen. Nur der Induktionsherd wurde mit Spendenmitteln neu gekauft. Fehlt noch ein Fahrzeug, mit dem man die etwa 50 Essen ausliefern könne, so der 1. Vorsitzende. „Wenn die Leute ihr Essen abholen, freuen sich die Mitarbeiter über ein kleines Schwätzchen bei einer Tasse Kaffee oder Tee“, ergänzte Küchenleiterin Inge Bühner und verriet, dass wieder Bastel- und Spiele-Nachmittage geplant seien. Eine weitere Idee sei, Angebote für die ukrainischen Flüchtlinge ins Leben zu rufen.

Das Spendenaufkommen sei sehr beachtlich, sodass man schon mal die Mittel habe, um sorglos wirtschaften zu können, freute sich Dr. Jan-A. Bühner. „Ein herzlicher Dank geht an die BBS Cuxhaven, das Eventkontor Cuxhaven, Norbert Plambeck, unsere Mitarbeiter, die Handwerker und den Künstler Jim Albrand, der das neue Logo geschaffen hat. „Unser Dankeschön möchten wir über eine Spendentafel ausdrücken, auf der die Namen der Spender und Förderer eingetragen werden.“

Artikel aus Elbe Weser Kurier vom 13. April 2022

Schreibe einen Kommentar

zwanzig − drei =

error: Content is protected !!